Ätherische Öle in der Geschichte

Ägypten

Im alten Ägypten spielten ätherische Öle eine wichtige Rolle bei religiösen Zeremonien. Mit ihnen reinigte man die Luft und besänftigte die Götter. Nefertem war Schutzgott der Salben, Salböle und Düfte.

Griechenland

Im antiken Griechenland erkundeten Gelehrte wie Homer und Hippokrates die aromatischen Anwendungen von Pflanzen. Die älteste Parfümfabrik der Welt befindet sich wahrscheinlich auf Zypern, wo der Mythologie nach Aphrodite lebte.

Italien

Die alten Römer verwendeten oft Pflanzenextrakte für Massagen, Parfüms und Duftbäder. Günstigere Düfte lagerte man in Keramikvasen, teurere in Glasphiolen. Beides konnte man in speziellen Geschäften kaufen.

Iran

Hier im alten Persien entdeckte der Physiker Avicenna das Verfahren für die Produktion von Rosenwasser, wofür der Iran noch heute bekannt ist. Der Adel und hochrangige Mitglieder der Gesellschaft wurden häufig mit Duftölflaschen und Blumen als Statussymbol abgebildet.

Indien

Die ayurvedische Medizin, eine in Indien heimische, ganzheitliche Heilkunst, hat sich über mehr als 5.000 Jahre entwickelt und arbeitet mit Aroma- und Pflanzenstoffen zu medizinischen, kosmetischen oder spirituellen Zwecken.

China

In der traditionellen chinesischen Medizin werden die Aromen ätherischer Öle auch ergänzend zur Akupunktur entsprechend ihren steigenden, zirkulierenden oder sinkenden energetischen Bewegungen eingesetzt.

Frankreich

René Maurice Gattefossé, ein französischer Chemiker, gilt als der erste, der den Begriff „Aromatherapie“ prägte. Während des ersten Weltkrieges wurde die antiseptische Wirkung der ätherischen Öle bei Kriegsverletzungen genutzt. Gattefossé produzierte 1918 eine keimtötende Seife auf der Basis von ätherischen Ölen zum Waschen von Verbandsmaterialien und Kleidungsstücken.